Wie kann man sich vorstellen, dass Geistiges Heilen wirkt? Der Physiker Fritz-Albert Popp fand heraus, dass biologisches Gewebe ultraschwach Licht abstahlt, welche mittels Photonendetektoren nachgewiesen werden kann (https://de.wikipedia.org/wiki/Biophoton). Diese Strahlung ist besonders an den Handflächen intensiv. Beim Geistigen Heilen verstärkt sich diese Strahlung. Dies könnte erklären, weshalb Handauflegen funktioniert und es erklärt auch Christusdarstellungen und Darstellungen Heiliger aus anderen Religionen, bei denen Licht aus den Handflächen strahlt.

 

Es gibt eine wirkliche Vielzahl an empirischen Studien, die Einflüsse des Bewusstseins auf die Umwelt belegen. Dieser Abschnitt ist noch in Bearbeitung, aber eine erste Zusammenfassung habe ich erstellt:

 

Man könnte diese Studien in folgende Bereiche unterteilen:

 

1. Quantenphysik
2. Beeinflussung von Geist auf tote Materie
3. Beeinflussung von Geist auf lebene Organismen
4. Einflüsse des Betens
5. Einflüsse Geistigen Heilens

 

Ich habe versucht eine kleine Auswahl an Experimenten, von denen ich gelesen habe hier aufzuführen und bin auch weiterhin noch am sammeln. Eine gute Übersicht bietet Jakob Bösch in seinem Artikel in Galuska J, Den Horizont erweitern. Die transpersonale Dimension in der Psychotherapie, UlrichLeutnerVerlag (2003).

 

1. Quantenphysik

Die Erkenntnisse der Quantenphysik sind wohl unbestritten. (Z.B. dass ein Teil an zwei Orten gleichzeitig sein kann, oder dass das Bewusstsein die Materie beeinflusst.) Unbekannter ist allerdings, dass viel unsererTechnik auf der Quantenphysik basiert. Der Nobelpreisträger John A. Wheeler sagte: "Viele Physiker hofften..., dass die Welt in gewissem Sinne doch klassisch sei... doch solche Hoffnungen wurden durch eine Serie neuer Experimente zunichte gemacht."(Tegmark M, Wheeler JA. 100 Jahre Quantentheorie, Spektrum der Wissenschaft, 2001, 4: 68-76). Es zeigt sich, dass die Quantengesetze teilweise eben auch für unsere wahrnehmbare Makrowelt gelten.

 

2. Beeinflussung von Geist auf tote Materie

Robert Jahn, Physiker und Dekan der Princeton Universität startete die sog. PEAR-Studie um Einflüssen von Absicht auf Maschinen zu untersuchen. Seine Ergebnisse zeigten mit einer Sicherheit von 1:1 000 000 000! , dass die menschliche Absicht Zufallsgeneratoren beeinflusste. (Jahn RG. Information, Consciousness and Health. Altern Ther Health Med 1996; 2: 32 - 38)

 

Es gibt einen kleinen Film von arte auf youtube , in welchem zusehen ist, dass sich das Bewusstsein auf einen Zufallsgenerator auswirkt. https://www.youtube.com/watch?v=-EVBTAXhNTg

 

3. Beeinflussung von Geist auf lebene Organismen

Radin sichtete 131 kontrollierte Studien an Zellkulturen, Bakterien, Pflanzen, Mäusen, Hunden und Menschen. Er fand bei 56 dieser Studien eine statistische Sicherheit von 0,01 oder geringer. D.h. die Wahrscheinlichkeit, dass die Ergebnisse zufällig waren lagen bei 56 von 131 Studien bei 1 %. (Radin DI, Nelson RD. Evidence for consciousness-relatet anomalies in random physical systems. Found.PHys. 1989, 119:1499-1514)

 

Der Japanische Forscher Yamamoto untersuchte die Wirkung des Qi. Dazu sollten Qi-Gong-Meister aus einem elektromagnetisch abgeschirmten Raum eine Versuchsperson in einem anderen Raum versuchen wegzustoßen, indem sie plötzlich Qi aussendeten. Als Beweis wurde gewertet, dass beide den gleichen Zeitpunkt angaben, in welchem sie den Qi-Impuls spürten, obwohl sie sich in getrennten Räumen aufhielten. (Yamamoto, M., "An Experiment on Remote Action Against Man in Sensory Shielding condition, Part2", Journal of dthe International Society of Life Information Sciences, 1996; 14 (2):228-39.)

 

4. Einflüsse des Betens

Da das Beten in den USA viel weiter verbreitet und akzeptiert ist, als das geistige Heilen, wurde dies auch ausführlicher dort untersucht. Es gibt viele Studien, die positive Effekte zeigen. Es gibt sogar Studien, die zeigen, dass dies unabhänig von Raum (also Fernbehandlung) als auch Zeit (Beten hatte einen Einfluss auf Krankheitsverläufe, die in der Vergangenheit lagen!) sein kann.

 

5. Einflüsse Geistigen Heilens

13 Studien zu Handauflegen, zusammengefasst in einer Meta-Analyse ergaben einen moderat positiven Effekt. (Winstead-Fry P, Kijek J. An integrative review an meta-analysis of therapeutic touch research. Altern Ther Health Med 1999; 5: 58-67)